Seit dem Frühjahr 2019 wird die Diskussion über eine Impfpflicht in Deutschland mit bisher beispiellosem Nachdruck geführt.

Der aktuelle Bundesgesundheitsminister Jens Spahn griff entsprechende Forderungen mit der ihm eigenen Dynamik auf und formulierte einen Gesetzentwurf, der im Herbst 2019 im Bundestag zur Abstimmung steht.

Stempel Spahn

Mindestens drei Dinge waren und sind in diesem Prozess in dieser Form bislang einzigartig:

die Missachtung der Fakten: die gesamte politische und mediale Diskussion beruhte von Anfang an in wesentlichen Teilen auf Falschbehauptungen über vermeintlich ansteigende Masernzahlen in Deutschland, behauptete sinkende Durchimpfungsraten und angeblich steigende Impfmüdigkeit - keine dieser unendlich oft wiederholten Behauptungen stimmt, was wir unter impf-info.de/faktencheck-masern mit den offiziellen Zahlen der offiziellen deutschen Gesundheitsbehörden Punkt für Punkt nachweisen. Hier finden Sie einen Faktencheck als Kurzübersicht auf nur einer Seite.

die Missachtung der Fachleute: sämtliche wirklichen Fachleute zum Thema Impfen (sei es beim Robert Koch Institut der Bundesregierung, seien es die Vorsitzenden der STIKO oder sonstige professionell mit dem Thema Impfen Befasste) waren von Anfang an zumindest sehr skeptisch bis klar ablehnend diesen  Plänen zu Einführung einer Impfpflicht in Deutschland gegenüber und empfehlen gänzlich andere Maßnahmen, die (ohnehin hohen) Impfquoten in Deutschland zu steigern. Die politischen Entscheider haben sich von Beginn der Diskussion an konsequent über deren Einwände hinweg gesetzt. Wir haben am 12.10.2019 in Berlin eine Podiumsdiskussion mit namhaften Fachleuten veranstaltet, auf denen diese ihre Einschätzung noch einmal prägnant zusammenfassten - hier finden Sie die Dokumentation des Abends und einen Mittschnitt der Podiumsdiskussion.

die Missachtung des Grundgesetzes: ein von uns in Auftrag gegebenes verfassungsrechtliches Gutachten bestätigt unsere Einschätzung - der vorliegende Gesetzentwurf verletzt zahlreiche zentrale Grundrechte unseres Grundgesetzes, er ist verfassungswidrig. Das Gutachten können Sie hier in einer Kurzübersicht, hier in einer Zusammenfassung und hier im gesamten Umfang herunterladen. Am 16.10. berichtete der Bayerische Rundfunk über dieses Gutachten, die Sendung lässt sich hier nachhören.

Fakten statt Fake-News!

Die E-Mail-Aktion

In unseren vielen, vielen Beratungsgesprächen zum Thema Impfen hören wir immer wieder einen Satz

"Aber das geht so doch nicht mit der Impfpflicht - das muss "denen" doch jemand sagen!".

Das finden wir auch, und damit Sie dies möglichst einfach tun können, haben wir hier drei verschiedene Emails zum Versand für Sie vorbereitet

eine für Eltern mit Kindern im KiTa-Alter

eine für Eltern mit Kindern im Schulalter

und eine für die vielen Erwachsenen, die beruflich von der Impfpflicht betroffen wären.

Unsere ursprüngliche Idee, diese E-Mails dann über unsere Server für Sie zu verschicken, ist gescheitert - nachdem innerhalb weniger Tage einige Zehntausende E-Mails verschickt wurden, hat uns die IT-Abteilung des Bundestages schlicht geblockt. Eine spannende Entscheidung, gewählte Abgeordnete mit einer Firewall von der Meinung der sie Wählenden abzuschirmen... .

Da wir nicht zulassen können, dass Jens Spahn und seine Mitstreiter gar nicht erfahren, was Sie denken, haben wir die Strategie geändert:

Suchen Sie sich Ihre Karte aus und klicken Sie auf den entsprechenden Knopf

In dem erscheinenden Pop-up tragen Sie Ihre Daten ein und klicken Sie auf "Abschicken"

Die ausgewählte E-Mail mit unserer Aktionspostkarte "8 Fakten gegen die Impfpflicht" wird dann an Sie selber verschickt.

Sie wählen die aus, klicken in Ihrem E-Mail-Programm auf "Erneut senden" bzw. "Als neu bearbeiten", löschen Ihre eigene Adresse aus dem Empfängerfeld und fügen die Adressen von Jens Spahn & Co. ein, die sie finden.

Absenden - fertig!

 

Die E-mails erreichen Jens Spahn, die Fraktionsvorsitzenden der Bundestagsparteien und die Mitglieder des Gesundheitsausschusses im Bundestag  - und wenn Sie mögen, kopieren Sie den Text und senden ihn zusätzlich an Ihre Bundestagabgeordneten - z.B. über die hochwichtige Seite von abgeordnetenwatch.de .

DANKE für Ihren Einsatz!

 

PS: Sollten Sie sich keiner unserer drei Aktionsgruppen zugehörig fühlen und Ihrer Sorge oder Ihrem Ärger dennoch Ausdruck verleihen wollen:

finden Sie die Empfängeradressen, und hier die Postkarte, die jeder der Aktions-E-Mails angehängt ist...

Lieber Jens Spahn,

liebe Fraktionsvorsitzende der Bundestagsfraktionen

liebe Mitglieder des Gesundheitsausschusses,

SO GEHT DAS NICHT!

Wir sind Eltern eines KiTa-Kindes und sind froh, diesen KiTa-Platz endlich gefunden zu haben - er ist wichtig für unser Kind und für unsere Familie.

Es kann nicht sein, dass Sie uns Eltern jetzt vorschreiben, wie wir unser Kind impfen lassen, damit wir diesen Platz nicht verlieren.

Die Impfentscheidung für unser Kind muss unsere Entscheidung bleiben - wir haben sie nach langer Überlegung verantwortungsvoll getroffen.

Zwang ist beim Impfen der falsche Weg -

Deutschland braucht keine Impfpflicht!

 

Lieber Jens Spahn,

liebe Fraktionsvorsitzende der Bundestagsfraktionen

liebe Mitglieder des Gesundheitsausschusses,

SO GEHT DAS NICHT!

Wir sind Eltern eines Schulkindes und sind froh, dass in Deutschland alle Kinder eine Schule besuchen dürfen - ohne dafür zahlen zu müssen.

Es kann nicht sein, dass Sie uns Eltern jetzt vorschreiben, wie wir unser Kind impfen lassen, weil uns sonst hohe Strafen drohen.

Die Impfentscheidung für unser Kind muss unsere Entscheidung bleiben - wir haben sie nach langer Überlegung verantwortungsvoll getroffen.

Zwang ist beim Impfen der falsche Weg -

Deutschland braucht keine Impfpflicht!

 

Lieber Jens Spahn,

liebe Fraktionsvorsitzende der Bundestagsfraktionen

liebe Mitglieder des Gesundheitsausschusses,

SO GEHT DAS NICHT!

Ich arbeite gerne in einem Beruf, in dem ich viele andere Menschen treffe und für sie da sein kann - es gibt viel zu wenige, die dies tun.

Es kann nicht sein, dass Sie mir jetzt vorschreiben, wie ich mich impfen lassen muss, weil ich sonst in meinem Beruf nicht mehr arbeiten darf.

Die Impfentscheidung für mich selber muss meine Entscheidung bleiben - ich habe sie nach langer Überlegung verantwortungsvoll getroffen.

Zwang ist beim Impfen der falsche Weg -

Deutschland braucht keine Impfpflicht!

 

 

Presse- und Medienanfragen

bitte per E-Mail an

presse@individuelle-impfentscheidung.de

Wir melden uns zeitnah!

 

Wenn Sie für unsere Aktion werben wollen:

SocialMediaKit

Hier können Sie die Materialien der Aktion herunterladen - für Ihr Facebook-Profil, Ihren Twitter-Account, zum Ausdrucken und Aushängen... je öfter, desto besser

Klicken Sie einfach auf das nebenstehende Bild...

DANKE für's Mitmachen!

 

Wer wir sind:

Der Verein „Ärzte für individuelle Impfentscheidung e. V.“ ist eine gemeinnützige Organisation von Ärztinnen und Ärzten, die Schutzimpfungen grundsätzlich als einen Bestandteil ärztlicher Vorsorge ansehen.

Er fordert den Erhalt einer freien, individuellen und verantwortungsvollen Impfentscheidung nach differenzierter, umfassender und ergebnisoffener Beratung für alle Menschen, gleich welcher Herkunft oder Nationalität und gleich, aus welchem Grund sie sich in Deutschland aufhalten.

Der Verein sieht sich der Ottawa-Charta der WHO verpflichtet: „Gesundheitsförderung zielt auf einen Prozess, allen Menschen ein höheres Maß an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit zu ermöglichen und sie damit zur Stärkung ihrer Gesundheit zu befähigen.“